428px-Albert_Anker_Sitzende_Bäuerin_beim_Stricken_1904
Albert Anker: „Sitzende Bäuerin beim Stricken 1904“ Quelle: Wikicommons

Stricken ist die Herstellung von Maschen mit Hilfe eines oder mehrerer Fäden oder Garne sowie zweier oder mehrerer Nadeln. Der Faden wird dazu auf der Nadel mit sich selbst verschlungen.

Als Material verwendet man Handstrickgarn, das z. B. aus Schurwolle, Baumwolle oder auch Kunstfasern bestehen kann. Die Stricknadeln werden aus beschichtetem Stahl, Aluminium, Kunststoff oder Kohlenstofffasern angefertigt, sind 15 bis 50 cm lang, überall gleich stark (0,5–20 mm) und verjüngen sich zum Ende hin. Auf die eine Nadel werden durch Knüpfen Maschen aufgelegt; diese Nadel nimmt ein Rechtshänder in die linke Hand und legt den an der letzten Masche hängenden Faden über den Zeigefinger um die anderen Finger; mit der von der rechten Hand gehaltenen zweiten Nadel sticht man in die erste Masche, fasst mit der Nadel den straff angezogenen Faden, zieht ihn durch die Masche hindurch und lässt diese von der Nadel heruntergleiten. Die dadurch neu geformte Masche bleibt auf der rechten, der Arbeitsnadel, bis alle Maschen von der linken auf die rechte Nadel abgestrickt wurden. Danach wendet man die Arbeit und strickt die nächste Reihe ebenso.

Quelle: Wikipedia